Spielzeug: Mäuse für die Katze

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Katzen brauchen Spielzeug

Wer mit einer Katze oder mehreren Katzen zusammen lebt, weiß, wie wichtig das Spiele für die Tiere ist. Gerade wenn die tierischen Mitbewohner als reine Hauskatzen gehalten werden, müssen wir Menschen uns darum kümmern, dass sie ihre natürlichen Jagdinstinkte bewahren können. Außerdem brauchen die Schmusekatzen Geselligkeit anderer Artgenossen. Darüber hinaus sind unsere liebsten Stubentiger unglaublich neugierig und leben durch das Spielen ihren Jagd- und Kampftrieb aus. Katzen sollten deshalb immer genügend Möglichkeiten haben, sich ordentlich beschäftigen und austoben zu können. Katzenspielzeug und Artgenossen sind deshalb absolut wichtig. Unsere Katzen bekommen deshalb regelmäßig abwechselndes Spielzeug. Neueste Anschaffung: Mäuse! Nein, natürlich keine echten Mäuse, sondern Spielzeugmäuse.

Spielzeug für Katzen
Spielzeug für Katzen

Neues Katzenspielzeug für unsere Stubentiger

Wir haben ein sehr großes Haus mit vielen Zimmern. Bei 5 Katzen benötigt man eine Menge Katzenspielzeug, da die kleinen Sachen schnell im Nirwana verschwinden, um irgendwann aus den hintersten Winkeln völlig verstaubt wieder aufzutauchen. Wenn das Spielzeug nicht so teuer ist, freuen wir uns auf jeden Fall. Für knappe 4,50 Euro pro drei Spielzeug-Mäuse haben wir gleich eine große Mausfamilie gekauft. Zwar sind die Fellmäuse längst nicht so schön, wie das Produktfoto des Shops es zeigte, aber so wichtig ist uns das nicht. Viel wichtiger ist, dass die Katzen ihr neues Spielzeug lieben. Katzen können ziemlich anspruchsvoll sein. Sie nehmen längst nicht alles an, was man als Katzenspielzeug ihnen anbietet. Das Katzenspielzeug Maus mit Katzenminze kommt bei allen fünf Katzen sehr gut an. Neben der Katzenminze hat die Plüschmaus zum Spielen auch noch eine „Stimme“. Zieht man das Pull-Etikett nach dem Auspacken heraus, piepst das kleine Mäuschen bei jeder Bewegung.

Spielzeugmaus für Katzen
Spielzeugmaus für Katzen

Wie reagieren die Katzen auf die Mäuse?

Neugier der Katze für alles Neue

Wenn Pakete ins Haus kommen, werden diese mindestens zu sechst ausgepackt. Ein Mensch & 5 Katzen. Ganz egal, ob das Paket aus einer Zoofachhandlung oder einer Parfümerie kommt. Die Miezen sind immer dabei; dafür sorgt die naturgegebene Neugier der Katze. Die Freude ist natürlich groß, wenn wir Leckerlis und Katzenspielzeug auspacken. Manches mögen dabei alle Katzen, manches mögen nur einige Stubentiger, anderes finden sie alle doof. Kauft man neues Spielzeug, wie wir dieser Tage die Mäuse, ist auch die Überraschung für uns Menschen spannend. Werden die Katzenherrschaften es mögen? Mit den Spielzeugmäusen war es anfangs nicht so einfach. Das Piepsen der Fellknäuel mit rotem Schwanz und roten Ohren war ihnen suspekt. Doch wie so oft setzte die Katzenneugier sich durch. Es dauerte nicht lange und ein mehrstimmiges Gepiepse ließ uns wissen, dass die ersten Mäuse von den Katzen in der Gegend herumgewuselt wurden. Es piepste in allen Winkeln des Hauses – Treppe hoch, Treppe runter. Durch alle Zimmer des Hauses. Die Katzenminze, die von uns gar nicht gerochen werden konnte, scheint die Miezen echt anzumachen. Einmal an der Maus dran, lässt keine Katze so schnell wieder vom Katzenspielzeug ab. Genauso ist es bei diesem Katzenspielzeug mit Katzenminze.

Katzenspielzeug mit Katzenminze
Katzenspielzeug mit Katzenminze

Zwischen nervigem Gepiepse und Spielfreude pur

Obwohl das Piepsen der Plüschmäuse nicht allzu laut ist, hört man die Mäuse trotzdem. Einerseits ist das toll, weil man weiß, man hat den Katzen ein tolles Spielzeug ausgesucht, dass für sie äußerst interessant ist. Andererseits möchte man zumindest nachts etwas Nachtruhe haben. Da können die Mäuse der Menschenfamilie allerdings den Schlaf rauben. Blöderweise finden wir Menschen die Plüschdinger am späten Abend nie, während die Katzen in der Nacht damit so gar keine Probleme haben. Nach einigen Tagen gewöhnt man sich jedoch an das leise Gepiepse, das übrigens im Herbst und Winter ziemlich irritierend ist, weil die Stimme der Maus etwa wie das zarte Zwitschern von Frühlingsvögeln klingt. Sei´s drum. Die Katzen spielen total gerne mit den Mäusen und somit sind sie ein absolut empfehlenswertes Katzenspielzeug. Dem Haustier soll es schließlich an nichts mangeln 😉

Maus mit Geräusch
Maus mit Geräusch

Beschäftigung ohne Mensch

Ein weiterer Pluspunkt: Die Katzen können die Mäuse auch ohne Menschen bespielen. Falls kein Mensch zuhause ist, wird´s den Stubentigern nicht langweilig. Will man als Mensch mit der Katze spielen, ist die Maus nicht ganz so geeignet. Denn hat die Katze das Mäuschen einmal, sind garantiert beide verschwunden und die Mäusejagd beginnt. Obwohl die Maus recht klein und leicht ist (ca. 13 cm mit Schwanz, 6 cm Körperlänge ohne Schwanz, ein paar Gramm leicht), können sich die Miezen definitiv mit so einer Maus ordentlich auspowern. Weil die Maus ganz leicht ist, kann sie auch schon für Kitten genutzt werden. Das kleine Mäuschen lässt sich prima zum Beißen verwenden, lässt sich leicht durch die Luft schleudern und kann perfekt mit den Hinterpfoten ordentlich zusammengetreten werden 😉 Unsere Katzenbabys lieben dieses kleine graue Ding am meisten.

Katzenspielzeug Maus
Katzenspielzeug Maus

Unbedingt mehrere Mäuse besorgen

Obwohl die Spielzeugmäuse für Katzen optisch nicht so schön sind, ist die Verarbeitung solide. Auch nach vielem Bespielen halten die Mäuse zusammen. Schwanz, Ohren und Augen sind feste vernäht und gehen auch bei der spektakulärsten Mäusejagd nicht kaputt. Bei anderen Spielzeugmäusen haben wir da schon ganz andere Erfahrungen machen müssen, was wirklich sehr blöde ist, falls die Katzen im Spiel mal abgerissene Kleinteile verschlucken sollten. Das darf natürlich nicht passieren. Die hier gezeigten Fellmäuse halten bisher sehr gut zusammen. Allerdings ist ein anderer Schwund zu beklagen. Zwar haben wir 12 Mäuse angeschafft, von denen jedoch nur noch wenige Mäuschen zum Spielen auffindbar sind. Daher raten wir dringend dazu, nicht nur eine Maus, sondern gleich mehrere anzuschaffen.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment